Oops an error occurred. Code: 202201190933389ea8c9dd
Zum Hauptinhalt springen
Meldung

High Performance Computing in der Hauptstadtregion

Am 25. November stellten sich Experten im Rahmen einer Online-Veranstaltung der Frage: Hoch- und Höchstleistungsrechnen – Was verbirgt sich dahinter und wozu wird es benötigt?

Hoch- und Höchstleistungsrechnen, meist als High Performance Computing (HPC) bezeichnet, spielt eine immer größere Rolle in der Wissenschaft und Wirtschaft. Große Simulationen helfen, die Welt immer besser zu verstehen und große Fortschritte zu erzielen. Das Zusammenwirken von Anwendungsdisziplinen, der Mathematik und natürlich auch der Informatik in HPC-Zentren ist hierfür eine wesentliche Voraussetzung. Das ZIB (Zuse Institut Berlin) beherbergt eines der Zentren der Nationalen Allianz für Hochleistungsrechnen und betreibt einen Tier-2-Supercomputer im Rahmen des Norddeutschen Verbundes für Hoch- und Höchstleistungsrechnen.

In einem ca. 45-minütigen Vortrag stellten die beiden Referenten das HPC-Zentrum des ZIB und dessen Nutzung vor. Die Bereiche Planung, Betrieb, neue Architekturen und passende Algorithmen wurden von Herrn Dr. Thomas Steinke erläutert, der auch einen Überblick über die vorhandenen HPC-Ressourcen und deren Nutzung durch verschiedene Forschungs-Communities geben konnte. Im zweiten Teil des Vortrags ging Herr Dr. Martin Weiser auf mathematische Hintergründe, also Numerik und entsprechende Algorithmenentwicklung ein. Der MISO-Vierklang aus Modellierung, Identifizierung, Simulation und Optimierung stand hierbei im Vordergrund. Abschließend wurden noch Anwendungen vorgestellt (typische Anwendungsfelder, numerische Verfahren, massive Parallelisierung und die damit einhergehenden Herausforderungen), die HPC-Ressourcen nutzen.

Die Veranstaltung stand in der Tradition weiterer Regionalgruppen-Veranstaltungen rund um das Thema HPC. Die GI-Regionalgruppe Rhein-Main präsentierte im Juli 2021 einen Vortrag zum Thema "Wissenschaftliches Hochleistungsrechnen an der TU Darmstadt". Weitere Veranstaltungen werden folgen.

Die Aufzeichnung der Veranstaltung steht jetzt auf YouTube zur Verfügung.